Diesen Blog durchsuchen

Dienstag, 5. Februar 2013

Service für neue EU-Bürger und Bürgerinnen aus Bulgarien und Rumänien: Ausschreibung der vorläufigen Beratungsstelle

Migration wirft viele Frage auf, die beantwortet werden müssen. Aus diesem Grund soll im Stadtteil Lehe eine Beratungsstelle für Menschen aus den neuen EU-Ländern Bulgarien und Rumänien zum 1. April eingerichtet werden. Dieses Angebot wird zunächst für zwölf Monate befristet und durch das Sozialamt ausgeschrieben. Die Betriebsausschreibung wurde unter anderem im Bundesanzeiger veröffentlicht und kann unter www.vergabe.bremen.de eingesehen werden. Als Bürger der Europäischen Union dürfen Menschen aus Rumänien und Bulgarien in alle Staaten der Europäischen Union einreisen und sich dort aufhalten. Bis zum 31. Dezember 2013 ist deren Arbeitnehmerfreizügigkeit jedoch noch eingeschränkt, das bedeutet sie benötigen zur Aufnahme einer Beschäftigung eine Arbeitsgenehmigung. Bei den neuen EU-Bürgern und Bürgerinnen sind die Ansprüche auf Sozialleistungen einschließlich der Krankenversicherung oftmals umstritten und nicht hinreichend geklärt. Aus dieser Sondersituation ergibt sich ein spezieller Beratungsbedarf. Die Beratungsstelle soll diesen Bedarf in Bremerhaven decken und beantwortet Menschen aus Bulgarien und Rumänien Fragen zur Sicherstellung des Lebensunterhalts, zur Gesundheitsversorgung, zu Sprachkursen und zum Miet- und Aufenthaltsrecht. Gleichzeitig wird Hilfe in Integrationsfragen und bei der Wahrnehmung der staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten angeboten.

0 Kommentare:

Kommentar posten