Diesen Blog durchsuchen

Montag, 29. Oktober 2012

Pinguins siegen 3.1 gegen Garmisch

Fünfter Sieg in Folge freut Fans und Offizielle Auch in der heutigen Auswärtspartie im bayerischen Oberland ließen sich die Fischtown Pinguins nicht von der Straße des Erfolgs drängen. Nach sechzig gespielten Minuten durfte Trainer Mike Stewart mit seiner Mannschaft nach einem hochverdienten 3:1 (1:0/1:0/1:1) zufrieden die Heimreise antreten. Über die gesamte Dauer des Spiels konnten die Gastgeber Das Team aus Bremerhaven nie groß in Verlegenheit bringen. Die Tore für die Pinguine erzielten Brandan Cook, Stanislav Fatyka und Dustin Friesen. Nachdem mit Viktor Beck ein weiterer Stürmer aufgrund Erkrankung ausgefallen war, konnten die Seestädter in der heutigen Partie nur noch neun Stürmer auf dem Spielberichtsbogen präsentieren. Trainer Mike Stewart ließ die Mannschaft mit der gleichen Reihenzusammenstellung wie bereits am Freitag auflaufen, wobei im Tor auch heute Jaeger den Vorzug vor Sebastian Staudt erhalten hatte. In einer zu Beginn sehr lebhaften Partie war es zunächst Sergej Stas, der in der 2. Minute aus aussichtsreicher Position scheiterte. Überhaupt, die Pinguine machten einen frischen Eindruck und verstanden es, aus einer sicheren Defensive geschickt zu agieren. Lediglich in der 7. Minute hatten die Gäste von der Unterweser Glück, als nach einem individuellen Fehler Benjamin Barz in aussichtsreicher Schussposition mit der Scheibe nichts anzufangen wusste. Als in der 9. Minute die Gastgeber mit Devin und Rimbeck die Sünderbank doppelt belegt hatten, war es wieder einmal Brendan Cook, der mit seinem zwölften Saisontreffer auf Vorlage von Friesen und Kosick die Farben der Seestädter in Führung brachte. Pech für „Bomber“ Bombis, als dieser in der 13. Minute mit einem strammen Schuss den Werdenfelser Keller nicht überwinden konnte. Danach verflachte das Spiel ein wenig, da die Gastgeber keinen Weg fanden, um den Abwehrriegel der Pinguine zu knacken. Entsprechend verdient dann auch die knappe Führung der Stewart Truppe nach den ersten zwanzig Minuten. Den Mittelabschnitt begannen die Pinguine in Unterzahl, da Björn Bombis wegen Spielverzögerung zu Beginn des Drittels noch sechzig Sekunden in der Kühlbox schmoren musste. Fast hätte Cook ein Unterzahltor erzielt, doch die Latte rettete für Keller. Nur Minuten später hatten die „Fischtowner“, nun ebenfalls in Überzahl, ebenfalls die Chance den bis dahin knappen Vorsprung auszubauen. Dies geschah jedoch erst in der 27. Minute, nachdem Mc Pherson Stanislav Fatyka wunderschön in den Lauf gespielt hatte und der Keller keine Chance ließ. Fast hätte Straube in der 30. Minute mit einem „Shorthander“ den Vorsprung noch weiter ausgebaut, doch diesmal konnte Keller schlimmeres verhindern. Nachdem auch Marc Kohl wegen Stockschlags auf die Strafbank musste, konnten die Gäste von der Unterweser erneut ihr gutes Unterzahlspiel zur Schau stellen. Glück für die Pinguine, als NHL Star D`Agostini in der 37. Minute, erneut in Überzahl, nur den Pfosten des von Jaeger gehüteten Tores traf. Im Schlussdrittel setzten die Gastgeber alles auf eine Karte und konnten in der 47. Minute durch Matthias Mayr den Anschlusstreffer erzielen. Richtig eng wurde es in der 48. Minute, als die Gastgeber, erneut in Überzahl, mächtig Druck auf das Gehäuse der Seestadter ausüben konnten. Danach aber kamen die Gäste aus dem Norden wieder besser ins Spiel und gewannen die Kontrolle über das Geschehen auf dem Eis zurück. Folgerichtig dann auch das 3:1 für die Mannschaft von Trainer Mike Stewart, nachdem Dustin Friesen mit einem satten Schuss von der blauen Linie für die Entscheidung und somit für den fünften Sieg der Pinguine in Folge sorgt. Bereits am kommenden Mittwoch steht für die Fischtown Pinguins das nächste Spiel auf dem Programm, wenn ab 20:00 Uhr die Lausitzer Füchse am Wilhelm-Kaisen-Platz zu Gast sein werden. Da die Pinguine auch heute beste Werbung für diese Partie betrieben haben, hoffen die Verantwortlichen auf einen erneut guten Besuch.

0 Kommentare:

Kommentar posten